Streifende theta Cancri-Bedeckung am 4. Oktober 1999 erfolgreich am Tuniberg beobachtet

Das Wetter hat uns hinsichtlich der Beobachtung der streifenden Sternbedeckung theta Cancri am frühen Morgen des 4. Oktober 1999 einen Streich gespielt - doch diesmal im positiven Sinne.

Nachdem es am Sonntag abend sogar um 22 Uhr noch geregnet hat, hatten wir die Beobachtung des Ereignisses offiziell abgesagt. Jeder sollte selbst aus dem Fenster schauen und gegebenenfalls beobachten. Um 1.10 Uhr rief Lutz Bath uns an, der Himmel sei klar. Also sind wir doch zur Beobachtung angetreten, allerdings nur Lutz Bath/Ulrich Schüly sowie Susanne und Martin Federspiel. Die Gruppe Bath/Schüly bezog die Station 2 (2 km im Riedel-Profil), die Gruppe Federspiel entschloß sich zur Station 2,5. (Die Vorhersage und eine Beschreibung der vorgesehenen Standorte findet sich hier.

Das Wetter hat tatsächlich knapp gehalten und wir wurden nicht enttäuscht: Bath/Schüly sahen den Stern zweimal verschwinden und wieder auftauchen. Das ganze wurde auch auf Video festgehalten. Bei der etwas südlicheren Station Federspiel gab es sogar viermaliges Verschwinden/Wiederauftauchen zu bestaunen, wobei 3 der Ereignisse kürzer als eine Sekunde dauerten.

Die provisorische Auswertung (siehe angehängtes Mondrandprofil) hat folgendes ergeben:

Leider haben aufgrund des unsicheren Wetters nicht mehr Beobachter an dieser Aktion teilgenommen, sonst hätte sich das Mondrandprofil noch wesentlich genauer rekonstruieren lassen. Denen, die dabei waren, hat es jedenfalls großen Spaß gemacht.

Martin Federspiel martin@astro.unibas.ch